Therapie auf neurophysiologischer Grundlage

Dr.med. Alois Brügger war ein schweizer Neurophysiologe und Psychiater.
Die Entwicklung seiner erfolgreichen Methode begann er im Jahre 1955, seitdem wird das Konzept ständig durch neue Erkenntnisse angepasst.

Inhalt der Methode

Eine krumme Körperhaltung wird überwiegend als Ursache und Störfaktor wahrgenommen, die Muskeln, Bänder und Gelenke fehlbelastet und überansprucht.
Zur Schonung dieser Strukturen entwickelt der Körper einen Schutzmechanismus, indem er die Muskulatur reflektorisch überbelastet. Als Folge dieser Kompensationen entwickeln sich Fehlbelastungen.
Diese wiederum können funktionsgebundene Schmerzen an Stellen des Körpers verursachen, die ursächlich gar nicht für die Störung verantwortlich waren.
Infolge entsteht ein sogenanntes pathophysiologisches neuromuskuläres Reflexgeschehen: bei Bewegungen oder länger anhaltenden statischen Belastungen entstehen durch übersteigerte Beanspruchung der Muskeln und Gelenke in diesen Fehlhaltungen, Schmerzen, Bewegungsstörungen und schmerzhafte Spannungen.

Vorgehensweise der Behandlung

Der Therapeut führt Dekontraktionen (Spannungslösungen) der Muskelspannungen im Körpersystem durch.
Diese speziellen Techniken wirken sich funktional positiv auf die Gelenke aus.Das ist die Voraussetzung für gelenkschonende Dynamik des Körpers sowohl für die Anforderungen von statischen Belastungen.
Der Patient wird zudem geschult für effiziente Bewegungsabläufe und Haltearbeit des Rumpfes.
Übungen für einen Muskelaufbau, der sinnvoll ist, runden das Programm ab.

Ziele der Therapie

Ursprüngliche Fehlbelastungen und deren Schmerzfaktoren auffinden und durch Einnahme physiologisch normaler Körperhaltung und optimalen Einsatz der dynamischen Körpersysteme Blockaden der Wirbelsäule und Spannungen der Muskulatur lösen.